KURSE

Ausstellungen

Hier finden Sie meine aktuellen Ausstellungen, wo Sie meine Werke live und in Farbe begutachen können.
Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Aktuelle Ausstellungen

KUNSTTRASSE Imst

THEMA: Textiles
WANN: 30.11 – 15.12.2019
jeweils Samstag & Sonntag von 14:00 – 19:00 Uhr
WO: Imst Innenstadt


Die konzeptionelle Gestaltung der diesjährigen Kunsttraße widmet sich im weitesten Sinne dem Material Stoff. „Stoff ist ein Medium dessen Möglichkeiten in grenzenloser künstlerischer Vielfalt unterschiedlichster Färbung wirksam werden können. Die Spannbreite reicht von kulturhistorischer Aussagekraft bis hin zu reiner Materialwirksamkeit. Textilien können als Grundmaterial oder als Motiv die Basis von Kunst bilden“, erläutert Lisa Krabichler, welche die künstlerische Leitung der Kunsttraße übernommen hat.

Vergangene Ausstellungen

KUISA 19 – Eine ART Viehausstellung

KUNST | TEXT | GESTALTUNG

WANN: 03. – 05. Mai 2019
WO: Agrarzentrum West


Die kuisa – die traditionelle Grauviehbundesausstellung in Imst. In einem der professionellsten Agrarzentren Österreichs. 2019 wird die kuisa mit Kunst bekannter, heimischer Künstler bereichert, die das Grauvieh von einer anderen Seite betrachtet. Mit dem Blick der kunstvollen Kreativität in den verschiedensten Genres: Mit farbigen Details, mit intensivem Pinselduktus, mit dezenten Strichen, mit überbordenden Linien, mit zurückhaltenden Symbolen, mit Licht- und Schattenspielen, u.v.m. Gut gemischt, befreit von formalen Konventionen, werden Bilder, Fotografien und Objekte zu sehen sein. Die ART Viehausstellung soll die Grenzen der Disziplinen durchbrechen, Althergebrachtes erneuern und mit Tabus brechen. Lassen Sie sich überraschen!

Die „Heilige Kuh“. Ein aus religiösen Gründen als unantastbar erklärtes Rind. In nomadisch geprägten Kulturen galten Kühe lange Zeit als Gradmesser für Reichtum. In Indien werden sie bis heute zum Statussymbol stilisiert, das einen wertvollen Zweck für das Gemeinwesen zu erfüllen hat. Seit Menschengedenken wird die Kuh auch in der Kunst dargestellt. Aus der Steinzeit sind Malereien auf Felswänden erhalten, die das Rind zum Zeichen der Fruchtbarkeit gemeinsam mit Frauen abbilden. In der Renaissance um 1400 wurden Bauern mit ihren Rindern gezeigt, die das Feld pflügen und für gutes Wachstum sorgen. Später waren es vielfach gezeichnete Studien, die das mächtige, stolze Tier in seiner Anatomie analysieren, während die Kühe des Impressionismus eine ländliche Idylle darstellen.